Für Samuel Paty: Manipulation des Briefes von Jean Jaurès

Würdigung von Samuel Paty: die seltsame Manipulation des Briefes von Jean Jaurès

Von Grégoire Souchay – 1. November 2020 um 19:21 Uhr (aktualisiert am 2. November 2020 um 11:13 Uhr) Liberation – Übersetzung Schwab

Der Text, der den Schülern an diesem Montag (2. Nov.) vorgelesen wird, ist in der Tat eine Kurzfassung, in der Passagen gestrichen wurden, in denen Jaurès die Autonomie des Lehrers verteidigt und den übermäßigen Gebrauch von Bewertungen kritisiert.

„Sie halten in Ihren Händen den Verstand und die Seelen der Kinder“. So beginnt der „Brief an die Lehrer“ von Jean Jaurès, der am 15. Januar 1888 in der Zeitung la Dépêche in Toulouse veröffentlicht wurde. Nach der Verlesung von Auszügen während der Huldigungszeremonie an Samuel Paty an der Sorbonne am 21. Oktober wird derselbe Text an diesem Montag von den Lehrern vor ihren Schülern kurz vor der Schweigeminute vorgelesen.

Aber welcher Text? Viele Lehrerinnen und Lehrer waren überrascht zu entdecken, dass ihnen eine stark gekürzte Version zugesandt worden war. Von Kollegen alarmiert, sucht Pauline (1), Philosophielehrerin an einem Gymnasium in der Occitanie, nach dem Original in einer Sammlung von 1899 auf der Website der BNF. Sie stellt fest, dass in der Version, die sie gerade erhalten hat, drei Absätze fehlen. Und selbst der „Stolz, der mit Zärtlichkeit verbunden ist“, den Jean Jaurès erwähnt, um die „Größe“ des Lehrers zu erklären, hat sich in „Festigkeit, die mit Zärtlichkeit verbunden ist“ verwandelt – das Wort „Festigkeit“ taucht an keiner Stelle des Briefes auf. Für die Lehrerin, die sich in ihrer Klasse „mitten in Verschwörungstheorien“ befindet, sind diese Auslassungen „eine große Ungeschicklichkeit, ja sogar ein wenig abstoßend“, insbesondere für „eine Hommage an Samuel Paty und die Meinungsfreiheit“.

Ein „Mangel an Vertrauen“.

Es scheint, dass diese gekürzte Version von mehreren Rektoraten verbreitet wurde, zumindest in der Zentralregion und in der Occitanie. Tatsächlich stammt sie aus einem Bereich für pädagogisches Material für den ersten Abschluss der Akademie von Poitiers und wurde, laut Mitteilung dieses Rektorats, „2016 im Rahmen der Woche für Säkularismus online gestellt“. Es ist aber auch das erste Ergebnis, wenn mit dem Titel des Briefes bei Google referenziert wird. Man beachten auch, dass es diese Version (mit dem Wort „Festigkeit“ anstelle von „Stolz“) ist, die während der Hommage an Samuel Paty an der Sorbonne gelesen wurde, insbesondere von Emmanuel Macron (2).

Im Bildungsministerium werden die Lehrer auf das offizielle Eduscol-Portal verwiesen, wo es diesmal zwei Versionen des Textes gibt: eine, eine Seite, „angepasst für ein jüngeres Publikum“ und eine zweite „für Gymnasiasten“. Bis Samstagabend war nur der Text der Kurzfassung online, wie Amélie Hart-Hutasse, eine Geschichts- und Erdkundelehrerin, bemerkte. Sie, die bereits „diesen Text sehr schön, aber für die Schüler äußerst schwierig“ fand, beklagte gegenüber Libération den „Mangel an Vertrauen“, während „unsere Aufgabe gerade darin besteht, zu wissen, wie man relevante Auszüge verwendet“.

Das Ministerium rechtfertigt diese Kürzungen mit „dem Wunsch, ein schlüsselfertiges Werkzeug zur Verfügung zu stellen“ und erinnert daran, dass „diese Art von pädagogischer Modalität bei Gedenkfeiern sehr verbreitet ist“. Seitdem ist die lange Version auf Eduscol… verfügbar, aber immer noch nicht die vollständige Version. Es fehlt noch der Absatz, in dem Jaurès die Autonomie des Lehrers verteidigt und den übermäßigen Gebrauch von Bewertungen scharf kritisiert.

„Die Realität dem Schein opfern“

„Und ein paar Zeilen sollen die Gesamtbotschaft abkürzen?“ fragt der Kommunikationsbeauftragte des Ministeriums, der „diese Passage persönlich sehr veraltet findet.“ Das spricht auch Jérôme Pellissier an: „Es war in diesem Fall notwendig, die anachronistischen Teile über die Kinder auf dem Land, die nach den Ernten zurückkommen, herauszuschneiden“, amüsiert sich dieser Schriftsteller und Gastgeber der Website Jaurès.eu. Er hat sogar geholfen, den digitalisierten Text Wort für Wort zu transkribieren, um ihn lesbarer zu machen.

Die abgeschnittene Passage verrät nach seinen Worten, „wie sehr Jaurès darauf bedacht war, die Autonomie des Lehrers zu wahren und die Schüler nicht zu Wettkampftieren zu machen“. Ein Auszug, der bei den von Libération befragten Bildungsfachleuten auf große Resonanz stößt, insbesondere im Hinblick auf die „Reform des Abiturs“ und „die von Jean-Michel Blanquer durchgeführte Politik der ständigen Evaluierung“. An diesem Sonntag fügte das Ministerium einen visuellen Hinweis hinzu, um die Stelle zu markieren, an der die Passage entfernt wurde, ohne jedoch den vollständigen Text wiederherzustellen. Auch wenn es, wie Jaurès sagte, bedeutet, „die Realität dem Schein zu opfern“.

Schließlich antwortete der Bildungsminister Jean-Michel Blanquer auf Einladung von France Inter (3) am Montagmorgen des 7./9. September einem Zuhörer, der ihn befragte, dass er jeden Wunsch, den Text zu überarbeiten, ablehne, da er es für „absurd halte, Absätze entfernen zu wollen“ und dort „eine typische Polemik heutzutage“ und sogar „ein wenig Verschwörung“ sehe, bevor er versicherte, dass „der vollständige Text für alle zugänglich ist“. Und in der Tat konnte man an diesem Montag ab 10 Uhr endlich die vollständige Audiolesung ohne Kürzungen oder Änderungen sowie einen Link zum vollständigen, von der Dépêche de Toulouse veröffentlichten Text finden. Pünktlich zur 11-Uhr-Zeremonie.

(1) Der Vorname wurde geändert.

(2) Aktualisiert am 2. November um 8 Uhr morgens mit der Hinzufügung der Lesung der zensierten Fassung bei der Ehrung an der Sorbonne.

(3) Aktualisiert am 2. November um 11 Uhr morgens mit der Reaktion von Jean-Michel Blanquer.

Quelle: https://www.liberation.fr/france/2020/11/01/hommage-a-samuel-paty-l-etrange-tripatouillage-de-la-lettre-de-jean-jaures_1804167 (04.11.20)

Voici l’intégralité de cette „Lettre aux instituteurs et institutrices „parue le dimanche 15 janvier 1888 dans La Dépêche :

„Vous tenez en vos mains l’intelligence et l’âme des enfants ; vous êtes responsables de la patrie. Les enfants qui vous sont confiés n’auront pas seulement à écrire et à déchiffrer une lettre, à lire une enseigne au coin d’une rue, à faire une addition et une multiplication. Ils sont Français et ils doivent connaître la France, sa géographie et son histoire : son corps et son âme. Ils seront citoyens et ils doivent savoir ce qu’est une démocratie libre, quels droits leur confère, quels devoirs leur impose la souveraineté de la nation. Enfin ils seront hommes, et il faut qu’ils aient une idée de l’homme, il faut qu’ils sachent quelle est la racine de toutes nos misères : l’égoïsme aux formes multiples ; quel est le principe de notre grandeur : la fierté unie à la tendresse. Il faut qu’ils puissent se représenter à grands traits l’espèce humaine domptant peu à peu les brutalités de la nature et les brutalités de l’instinct, et qu’ils démêlent les éléments principaux de cette œuvre extraordinaire qui s’appelle la civilisation. Il faut leur montrer la grandeur de la pensée ; il faut leur enseigner le respect et le culte de l’âme en éveillant en eux le sentiment de l’infini qui est notre joie, et aussi notre force, car c’est par lui que nous triompherons du mal, de l’obscurité et de la mort.

Eh quoi ! Tout cela à des enfants ! Oui, tout cela, si vous ne voulez pas fabriquer simplement des machines à épeler. Je sais quelles sont les difficultés de la tâche. Vous gardez vos écoliers peu d’années et ils ne sont point toujours assidus, surtout à la campagne. Ils oublient l’été le peu qu’ils ont appris l’hiver. Ils font souvent, au sortir de l’école, des rechutes profondes d’ignorance et de paresse d’esprit, et je plaindrais ceux d’entre vous qui ont pour l’éducation des enfants du peuple une grande ambition, si cette grande ambition ne supposait un grand courage.

J’entends dire, il est vrai : À quoi bon exiger tant de l’école ? Est-ce que la vie elle-même n’est pas une grande institutrice ? Est-ce que, par exemple, au contact d’une démocratie ardente, l’enfant devenu adulte ne comprendra point de lui-même les idées de travail, d’égalité, de justice, de dignité humaine qui sont la démocratie elle-même ? Je le veux bien, quoiqu’il y ait encore dans notre société, qu’on dit agitée, bien des épaisseurs dormantes où croupissent les esprits. Mais autre chose est de faire, tout d’abord, amitié avec la démocratie par l’intelligence ou par la passion. La vie peut mêler, dans l’âme de l’homme, à l’idée de justice tardivement éveillée, une saveur amère d’orgueil blessé ou de misère subie, un ressentiment et une souffrance. Pourquoi ne pas offrir la justice à des cœurs tout neufs ? Il faut que toutes nos idées soient comme imprégnées d’enfance, c’est-à-dire de générosité pure et de sérénité.

Comment donnerez-vous à l’école primaire l’éducation si haute que j’ai indiquée ? Il y a deux moyens. Il faut d’abord que vous appreniez aux enfants à lire avec une facilité absolue, de telle sorte qu’ils ne puissent plus l’oublier de la vie et que, dans n’importe quel livre, leur œil ne s’arrête à aucun obstacle. Savoir lire vraiment sans hésitation, comme nous lisons vous et moi, c’est la clef de tout. Est-ce savoir lire que de déchiffrer péniblement un article de journal, comme les érudits déchiffrent un grimoire ? J’ai vu, l’autre jour, un directeur très intelligent d’une école de Belleville, qui me disait : « Ce n’est pas seulement à la campagne qu’on ne sait lire qu’à peu près, c’est-à-dire point du tout ; à Paris même, j’en ai qui quittent l’école sans que je puisse affirmer qu’ils savent lire. » Vous ne devez pas lâcher vos écoliers, vous ne devez pas, si je puis dire, les appliquer à autre chose tant qu’ils ne seront point par la lecture aisée en relation familière avec la pensée humaine. Qu’importent vraiment à côté de cela quelques fautes d’orthographe de plus ou de moins, ou quelques erreurs de système métrique ? Ce sont des vétilles dont vos programmes, qui manquent absolument de proportion, font l’essentiel.

J’en veux mortellement à ce certificat d’études primaires qui exagère encore ce vice secret des programmes. Quel système déplorable nous avons en France avec ces examens à tous les degrés qui suppriment l’initiative du maître et aussi la bonne foi de l’enseignement, en sacrifiant la réalité à l’apparence ! Mon inspection serait bientôt faite dans une école. Je ferais lire les écoliers, et c’est là-dessus seulement que je jugerais le maître.

Sachant bien lire, l’écolier, qui est très curieux, aurait bien vite, avec sept ou huit livres choisis, une idée, très générale, il est vrai, mais très haute de l’histoire de l’espèce humaine, de la structure du monde, de l’histoire propre de la terre dans le monde, du rôle propre de la France dans l’humanité. Le maître doit intervenir pour aider ce premier travail de l’esprit ; il n’est pas nécessaire qu’il dise beaucoup, qu’il fasse de longues leçons ; il suffit que tous les détails qu’il leur donnera concourent nettement à un tableau d’ensemble. De ce que l’on sait de l’homme primitif à l’homme d’aujourd’hui, quelle prodigieuse transformation ! et comme il est aisé à l’instituteur, en quelques traits, de faire sentir à l’enfant l’effort inouï de la pensée humaine !

Seulement, pour cela, il faut que le maître lui-même soit tout pénétré de ce qu’il enseigne. Il ne faut pas qu’il récite le soir ce qu’il a appris le matin ; il faut, par exemple, qu’il se soit fait en silence une idée claire du ciel, du mouvement des astres ; il faut qu’il se soit émerveillé tout bas de l’esprit humain, qui, trompé par les yeux, a pris tout d’abord le ciel pour une voûte solide et basse, puis a deviné l’infini de l’espace et a suivi dans cet infini la route précise des planètes et des soleils ; alors, et alors seulement, lorsque, par la lecture solitaire et la méditation, il sera tout plein d’une grande idée et tout éclairé intérieurement, il communiquera sans peine aux enfants, à la première occasion, la lumière et l’émotion de son esprit. Ah ! sans doute, avec la fatigue écrasante de l’école, il vous est malaisé de vous ressaisir ; mais il suffit d’une demi-heure par jour pour maintenir la pensée à sa hauteur et pour ne pas verser dans l’ornière du métier. Vous serez plus que payés de votre peine, car vous sentirez la vie de l’intelligence s’éveiller autour de vous. Il ne faut pas croire que ce soit proportionner l’enseignement aux enfants que de le rapetisser.

Les enfants ont une curiosité illimitée, et vous pouvez tout doucement les mener au bout du monde. Il y a un fait que les philosophes expliquent différemment suivant les systèmes, mais qui est indéniable : « Les enfants ont en eux des germes, des commencements d’idées. » Voyez avec quelle facilité ils distinguent le bien du mal, touchant ainsi aux deux pôles du monde ; leur âme recèle des trésors à fleur de terre : il suffit de gratter un peu pour les mettre à jour. Il ne faut donc pas craindre de leur parler avec sérieux, simplicité et grandeur.

Je dis donc aux maîtres, pour me résumer : lorsque d’une part vous aurez appris aux enfants à lire à fond, et lorsque d’autre part, en quelques causeries familières et graves, vous leur aurez parlé des grandes choses qui intéressent la pensée et la conscience humaine, vous aurez fait sans peine en quelques années œuvre complète d’éducateurs.

Dans chaque intelligence il y aura un sommet, et, ce jour-là, bien des choses changeront.“

Jean Jaurès dans La Dépêche, le dimanche 15 janvier 1888

 

Hier ist der vollständige „Brief an die Lehrer“, der am Sonntag, den 15. Januar 1888 in La Dépêche veröffentlicht wurde:

„Sie halten in Ihren Händen die Intelligenz und die Seelen der Kinder. Sie sind verantwortlich für das Vaterland. Die Kinder, die Ihnen anvertraut werden, müssen nicht nur einen Brief schreiben und entziffern, ein Schild an einer Straßenecke lesen, addieren und multiplizieren können. Sie sind Franzosen und müssen Frankreich kennen, seine Geographie und seine Geschichte: seinen Körper und seine Seele. Sie werden Bürger sein, und sie müssen wissen, was eine freie Demokratie ist, welche Rechte sie haben, welche Pflichten die Souveränität der Nation ihnen auferlegt. Schließlich werden sie Menschen sein, und sie müssen eine Vorstellung vom Menschen haben, sie müssen wissen, was die Wurzel all unseres Elends ist: Egoismus in seinen vielen Formen; was das Prinzip unserer Größe ist: Stolz vereint mit Zärtlichkeit. Sie müssen in der Lage sein, sich in groben Zügen die menschliche Rasse vorzustellen, die nach und nach die Brutalitäten der Natur und die Brutalitäten des Instinkts zähmt, und sie müssen die Hauptelemente dieses außergewöhnlichen Werkes, das sich Zivilisation nennt, enträtseln. Wir müssen ihnen die Größe des Denkens zeigen; wir müssen sie Respekt und Verehrung für die Seele lehren, indem wir in ihnen das Gefühl des Unendlichen wecken, das unsere Freude und auch unsere Stärke ist, denn durch sie werden wir über das Böse, die Dunkelheit und den Tod triumphieren.

Was für ein Ding! All dies für Kinder! Ja, all das, wenn man nicht nur Rechtschreibmaschinen bauen will. Ich weiß, wie schwierig die Aufgabe ist. Sie behalten Ihre Schulkinder für ein paar Jahre und sie haben nicht immer viel Übung, vor allem auf dem Land. Im Sommer vergessen sie, was sie im Winter wenig gelernt haben. Wenn sie die Schule verlassen, fallen sie oft in tiefe Unwissenheit und geistige Faulheit zurück, und ich hätte Mitleid mit denen von Ihnen, die großen Ehrgeiz für die Erziehung der Kinder des Volkes haben, wenn dieser große Ehrgeiz nicht mit großem Mut einhergehen würde.

Ich höre, dass es stimmt: Was bringt es, von der Schule so viel zu verlangen? Ist nicht das Leben selbst ein großer Lehrer? Ist es nicht so, dass zum Beispiel ein Kind, wenn es mit einer glühenden Demokratie in Berührung kommt, die Ideen von Arbeit, Gleichheit, Gerechtigkeit und Menschenwürde, die die Demokratie selbst ausmachen, nicht von sich aus verstehen wird? Ich stimme zu, obwohl es in unserer Gesellschaft, die angeblich unruhig ist, immer noch viele schlafende Schichten gibt, in denen die Geister verrotten. Aber etwas anderes ist es, zuallererst Freundschaft mit der Demokratie durch Intelligenz oder durch Leidenschaft zu schließen. Das Leben kann sich in der Seele des Menschen mit der Idee der Gerechtigkeit vermischen, die erst spät kommt, mit einem bitteren Geschmack von verletztem Stolz oder von erlittenem Elend, Groll und Leid. Warum nicht brandneuen Herzen Gerechtigkeit widerfahren lassen? Alle unsere Ideen müssen wie aus der Kindheit sein, d.h. von reiner Großzügigkeit und Gelassenheit.

Wie werden Sie der Grundschule die von mir angegebene hohe Bildung zukommen lassen? Es gibt zwei Möglichkeiten. Zunächst einmal müssen Sie den Kindern das Lesen mit absoluter Leichtigkeit beibringen, damit sie es im Leben nie vergessen können und ihr Blick in jedem Buch vor keinem Hindernis Halt macht. Zu wissen, wie man wirklich ohne Zögern lesen kann, wie Sie und ich lesen, ist der Schlüssel zu allem. Ist es zu wissen, wie man liest, einen schwierigen Zeitungsartikel zu entziffern, so wie Wissenschaftler ein Grimoire entziffern? Neulich sah ich einen sehr klugen Schulleiter einer Schule in Belleville, der zu mir sagte: „Nicht nur auf dem Land kann man nur wenig, das heißt überhaupt nicht lesen; in Paris selbst habe ich einige, die die Schule verlassen, ohne dass ich sagen kann, dass sie lesen können. „Man darf seine Schulkinder nicht loslassen, man darf sie, wenn ich so sagen darf, erst dann auf etwas anderes verweisen, wenn sie in einer vertrauten Beziehung zum menschlichen Denken fließend lesen können. Was machen da schon ein paar mehr oder weniger große Rechtschreibfehler oder ein paar Fehler im metrischen System aus? Das sind Kleinigkeiten, die aber in Ihren völlig unverhältnismäßigen Programme die Hauptursache haben.

Ich hege einen tödlichen Groll gegen diesen Primarschulabschluss, der diesen geheimen Fehler in den Programmen noch mehr übertrieben hat. Welch ein beklagenswertes System haben wir in Frankreich mit diesen Prüfungen auf allen Ebenen, die die Initiative des Lehrers und auch den guten Glauben des Unterrichts unterdrücken, indem sie die Realität dem Schein opfern! Meine Inspektion würde solchermaßen in einer Schule durchgeführt werden. Ich würde die Schulkinder lesen lassen, und dann würde ich den Lehrer beurteilen.

Wenn das Schulkind, das sehr neugierig ist, gut lesen kann, würde es mit sieben oder acht ausgewählten Büchern sehr schnell eine sehr allgemeine Vorstellung haben, was richtig ist, aber eine sehr hohe Vorstellung von der Geschichte der menschlichen Spezies, von der Struktur der Welt, von der Geschichte der Erde selbst in der Welt, von der Rolle Frankreichs in der Menschheit. Es ist nicht nötig, dass er viel sagt, lange Lektionen erteilt; es genügt, dass alle Einzelheiten, die er ihnen mitteilen wird, eindeutig zu einem Gesamtbild beitragen. Von dem, was man über den primitiven Menschen weiß, bis hin zum Menschen von heute, was für eine erstaunliche Verwandlung! und wie leicht es für den Lehrer ist, dem Kind mit wenigen Handgriffen die unerhörte Anstrengung des menschlichen Denkens zu vermitteln!

Aber dazu muss der Lehrer selbst von dem, was er lehrt, vollständig durchdrungen sein. Er darf am Abend nicht rezitieren, was er am Morgen gelernt hat; er muss zum Beispiel eine klare Vorstellung vom Himmel, von der Bewegung der Sterne im All gehabt haben; er muss den menschlichen Geist bestaunt haben, der, von den Augen getäuscht wurde, zunächst den Himmel für ein festes und niedriges Gewölbe hielt, dann die Unendlichkeit des Raumes erriet und in dieser Unendlichkeit der genauen Bahn der Planeten und Sonnen folgte; dann, und nur dann, wenn er durch einsames Lesen und Meditation von einer großen Idee erfüllt und innerlich erleuchtet ist, wird er den Kindern bei der ersten Gelegenheit mühelos das Licht und die Emotion seines Geistes vermitteln. Ah! zweifellos ist es angesichts der überwältigenden Schulmüdigkeit schwierig für Sie, sich zusammenzureißen; aber eine halbe Stunde am Tag reicht aus, um Ihre Gedanken auf dem Höhepunkt zu halten und nicht in den Trott der Arbeit zu fallen. Sie werden für Ihre Mühe mehr als bezahlt werden, denn Sie werden spüren, wie das Leben der Intelligenz um Sie herum erwacht. Sie dürfen nicht denken, dass es angemessen ist, Kindern beizubringen, dass sie klein sind.

Kinder haben eine unbegrenzte Neugierde, und man kann sie sanft bis ans Ende der Welt führen. Es ist eine Tatsache, dass Philosophen in verschiedenen Systemen unterschiedliche Deutungen und Erklärungen haben, aber es ist unbestreitbar: „Kinder tragen in sich Keime, die Anfänge von Ideen. „Sehen Sie, wie leicht sie zwischen Gut und Böse unterscheiden können, indem sie die beiden Pole der Welt berühren; ihre Seelen bergen Schätze auf der Erdoberfläche, die durch ein kleines Kratzen ans Licht gebracht werden können. Scheuen Sie sich also nicht, mit ihnen in Ernsthaftigkeit, Einfachheit und Größe zu sprechen.

Zusammenfassend sage ich also den Lehrern: Wenn Sie auf der einen Seite den Kindern das Lesen in der Tiefe beigebracht haben und wenn Sie auf der anderen Seite in ein paar vertrauten und ernsthaften Gesprächen mit ihnen über die großen Dinge gesprochen haben, die das menschliche Denken und Bewusstsein interessieren, dann werden Sie in einigen Jahren ohne Schwierigkeiten die gesamte Arbeit der Pädagogen gemeistert haben.

Bei jedem Intelligenten Wesen wird es einen Höhepunkt geben, und an diesem Tag wird sich vieles ändern“.

Jean Jaurès in La Dépêche, Sonntag, 15. Januar 1888.

(Übertragung S. Schwab)

Share this Post

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Sie sollten das verwenden HTML Schlagworte und Attribute: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>
*
*