Der Frühling und sein Duft

Draußen schon die Knospen sprießen.
Drinnen sitzen magst du nicht.
Raus und die Natur genießen
Raus in den Wald und auf die Wiesen.
Drinnen kriegst du nur die Gicht.

Hinaus aus deinen Wänden
Dafür deinen Hintern heben
Sieh die Forsythien leuchtend gelben.
Weiße Schwarzdornsternchen…
Da draußen wirst du sie erleben.

Über allem ruhig blauer Himmel
Sanfte Böen mischen milde Luft
Allein zu zweit  – nicht im Gewimmel
Fühlend, hörend deine Stimme
Deinen Klang und des Frühlings Duft.

Siegbert Schwab 2020/03

Share this Post

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Sie sollten das verwenden HTML Schlagworte und Attribute: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>
*
*