Angst

 

Angst geht um.
Gefürchtet ist der Tod.
Ungreifbar zwar,
Grad das wird zur Not.
Erfahrend, dass da Menschen sterben
Am Virus, den wir vererben
Sein krankes Werk zu tun.

Keiner kann ihm wirklich hindern.
Er sucht sich seinen Ort.
Kann er einen Menschen finden,
Ist er auch schon dort.

Angst frisst auf
Die Seele, den Verstand.
Unfassbar nun,
Bringt uns alle an den Rand.
Klares Denken ist nicht angebracht
Angst uns nun die Feinde macht.
Ein Mensch ist nun der Bote
Der Übles zu dir bringt.

Keiner kann sie wirklich hindern
Sie sucht sich ihren Ort
Kann sie einen Menschen finden
Ist sie auch schon dort.

Krise ist.
Sie wird nun deklamiert.
Begreifbar nun,
Dass jeder auch pariert!
Selber meinen sollst du nicht.
Folgsam sein, das wird zur Pflicht,
Vor dem was wird verordnet,
Was es auch immer ist.

Keiner kann es wirklich hindern.
Es sucht sich seinen Ort.
Kann es einen Menschen finden
Ist es auch schon dort.

Siegbert Schwab 2020/03

Share this Post

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Sie sollten das verwenden HTML Schlagworte und Attribute: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>
*
*