Algerien – Rückblick auf 2020, das Jahr der Wahrsager

In der algerischen Tageszeitung EL WATAN machte Chawki Ammarin einen kursorisch-ironischen Rückblick auf das vergangene Jahr. Das Jahr eins nach den wöchentlichen Protesten der Demokratiebewegung des HIRAK gegen das „System“, die über ein Jahr dauerten und erst mit der Corona-Krise eingedämmt werden konnten.
(Übersetzung aus dem Französischen von Siegbert Schwab)

 

Rückblick – 2020, das Jahr der Wahrsager

(Chawki Ammari in elwatan.com – 31. Dezember 2020)

Alles hatte normal begonnen, die Erde drehte sich in die richtige Richtung und der mehr schlecht als recht gewählte Präsident hatte ein neues Land versprochen.

In der Tat, am 4. wurde die Regierung umgebildet, das war die Neuigkeit. Ende Januar waren die Versprechungen der Beschwichtigung vergessen und die Verurteilungen der Hirak-Aktivisten gingen weiter. Im Februar „warten wirtschaftliche Notfälle nicht“, behauptet die Regierung und der Prozess gegen Kamel El Boucher wird erneut verschoben, während der Präsident eine neue Verfassung ankündigt. Sein Sohn wird aus dem Gefängnis entlassen und der Ölpreis fällt, der Geburtstag des Hirak bringt die Menge wieder auf die Beine, die nach einem besseren Algerien ruft. Das Regime wird durch einen Virus gerettet, die Pandemie wird im März global und die meisten glauben an eine DRS-Verschwörung, mit Psychosen und einem Ansturm auf die Geschäfte.

Ende März wird alles ausgesetzt, Flüge, Züge, Metro, Busse und Versprechen. Masken sind nirgends zu finden, aber die Polizei ist überall, um Leute aufzugreifen. Mitte April erklärt der Gesundheitsminister, dass „eine totale Überholung des Systems notwendig ist“, und Mitte Mai ist es der Präsident, der auf dem Gipfel der Blockfreien „für ein Ende der Feindseligkeiten in der Welt“ plädiert.

Ramadhan wird mit totaler Enge im Lockdown verbracht, der Sommer mit seinen Feuern, alles richtet sich ein. Im August gibt es eine große Bewegung im Justizapparat, aber es regnet Gefängnisstrafen, während es sehr heiß ist, der Präsident warnt vor „denen innerhalb der Verwaltung, die den Prozess der Veränderung sabotieren“. September ist und Herbst, die Blätter fallen, aber das System nicht. Ende Oktober wird der Präsident „für gründliche Kontrollen“ dringend evakuiert. Am 1. November folgt auf sein schwaches Referendum eine Nachwahl unter genauer Beobachtung. Im Dezember reiste der zu 20 Jahren Haft verurteilte General Nezzar frei ein, am 29. folgte der zu 5 Jahren Haft verurteilte Präsident. Nach langer Abwesenheit hält er eine kurze Rede, um der Armee und Gott zu danken, und verschwindet dann in der Nacht. 2021, ein Jahr ist vergangen. Frohes neues Jahr.

Share this Post